Spore Creature Editor

Spore Creature Editor Basisversion

Schöpfer eigener Kreaturen für das Spore-Universum

Mit dem kostenlosen Spore Creature Editor bastelt man lustige Monster und Kreaturen aus vorgegebenem Grundmaterial. Die Software bietet Zubehör für das Onlinespiel Spore und stellt die Grundlage für eine spätere Teilnahme am Rollenspiel dar. Ganze Beschreibung lesen

Herausragend
8

Mit dem kostenlosen Spore Creature Editor bastelt man lustige Monster und Kreaturen aus vorgegebenem Grundmaterial. Die Software bietet Zubehör für das Onlinespiel Spore und stellt die Grundlage für eine spätere Teilnahme am Rollenspiel dar.

Für Spore Creature Editor muss sich der Spieler beim Hersteller registrieren. Als Monster-Erschaffer wählt man unter verschiedenen Grundformen für Kopf- und Körperteile jeweils die gewünschten Gliedmaßen aus. Form und Größe verändert man mit Hilfe von Richtungspfeilen. Noch etwas Farbe, Haut, Körperschmuck und Verteidigungswerkzeug dazu, und schon ist das Monster fertig.

Das Verhalten der gespeicherten Kreaturen zeigt der Editor im Testlauf. Der virtuelle Dr.Frankenstein lässt das Biest zur Probe laufen, springen, boxen oder beißen. Auch Gemütszustände zeigt der Test. Dabei weint, lacht, balzt oder freut sich das kleine Monster. In diesem Modus erstellt der Anwender Schnappschüsse oder Videos für E-Mails und YouTube.

Fazit Spore Creature Editor erschafft mit einfachen Werkzeugen lustige dreidimensionale Figuren. Die Software wird zwar als Zubehör für das eigentliche Spiel Spore vertrieben, eignet sich aber auch als eigenständiges Programm. Wer einfach mal gerne ein kleines Monsterchen-Video an Freunde versenden will, erstellt mit dem Spore Creature Editor schnell ein witziges, animiertes Gebilde.

Spore Creature Editor

Download

Spore Creature Editor Basisversion

— Nutzer-Kommentare — zu Spore Creature Editor

  • playboy22

    von playboy22

    "Cool"

    Spore ist ein cooles spiel. wird aber mit der zeit etwas langweilig und die raumschifphase ist etwas öde. Mehr.

    Getestet am 29. Oktober 2010